Überblick in Echtzeit: Grenzüberschreitender Verkehr

Wichtige Informationen zum Warenverkehr in Europa liefert derzeit das Tracking: Gibt es Probleme im grenzüberschreitenden Verkehr? Auf welche Verzögerungen müssen sich Verlader und Spediteure einstellen? Gibt es alternative Routen, die Entlastung versprechen? Transporeon-Partner Sixfold bereitet die Positionsdaten von Zehntausenden Lastwagen anonymisiert auf und stellt diese anschaulich auf einer interaktiven Europakarte dar. Wir liefern damit wichtige Entscheidungshilfen – während der Corona-Krise völlig kostenfrei:

Legende:

Grün: keine oder minimale Verzögerungen (max. 15min)
Gelb: Verzögerungen bis zu 2 Stunden
Rot: Verzögerungen über 2 Stunden oder Staus länger als 5 km
Schwarz: Verzögerungen über 3 Stunden oder Staus länger als 10 km

 

Zuletzt lag die Zahl der verspätet eingetroffenen Lieferungen im Güterkraftverkehr europaweit nur drei bis sieben Prozent über dem langjährigen Mittel, wobei es an einzelnen Tagen in manchen Regionen höhere Abweichungen gab. „Trotz aller Anspannung und kurzfristiger Maßnahmen der Politik: Die Lage ist Großteiles stabil, der Warenverkehr funktioniert“, sagt Wolfgang Wörner, CEO von Sixfold. Die Daten senden nach Einschätzung von Stephan Sieber, CEO der Transporeon-Gruppe, ein klares Signal: „Speditionen und Logistik-Abteilungen haben die Prozesse im Griff.

 

Möchten Sie mit einem unserer Experten sprechen?

Vereinbaren Sie ein Telefonat. Unsere Experten beraten Sie zu den aktuellen Marktgeschehnissen und unseren Lösungen.

Telefonat vereinbaren