Logistik Kundenzufriedenheit erhöhen durch elektronische Dokumentation

tablet in a warehouse

Logistik Kundenzufriedenheit erhöhen. Aber wie? Dokumentation ist wichtig, aber nicht wertschöpfend? Das ist Ansichtssache. Tatsächlich erhöht eine intelligente, elektronische Dokumentation in der Logistik die Kundenzufriedenheit und fördert die Kundenbindung erheblich. Zum Beispiel, indem Gutschriften für den Ladehilfsmitteltausch und Reklamationen schneller bearbeitet werden. Möglich wird dies durch ein mobiles Auftragsmanagement, das die LKW-Fahrer über eine App in die digitalen Logistikprozesse einbindet.

Schnellere Gutschrift durch digitalen Palettenschein kann Logistik Kundenzufriedenheit erhöhen

Bei mobilen Auftragsmanagement-Systemen werden alle Frachtpapiere digital auf ein mobiles Endgerät im LKW übertragen. Sie werden per Touchscreen unterschrieben und in Echtzeit an das ERP- oder Transport-Management-System des Verladers überspielt. Dies gilt auch für den Ladehilfsmitteltausch. Wird beispielsweise ein digitaler Palettenschein eingesetzt, so erhält der Kunde seine Gutschrift sofort und nicht erst nach drei bis vier Wochen, wie bei einem papierbasierten Prozess. Der Kunde verfügt dadurch schneller über eine höhere Liquidität.

Digitale Schadensdokumentation über App-Lösungen verbessert Reklamationsbearbeitung

Doch was, wenn es nicht so glatt läuft? Reklamationen und Schadensfälle sind Bewährungsproben für jede Kunden-Lieferanten-Beziehung. Ein mobiles Auftragsmanagement über Smartphone und Tablet trägt wesentlich dazu bei, diese Situationen zu deeskalieren und im günstigsten Fall die Kundenbeziehung zu festigen. Dafür wird der Schaden fotografiert, vom Fahrer kategorisiert und mit einer kurzen Beschreibung versehen, automatisch mit dem Auftrag verknüpft, unterschrieben und ist somit revisionssicher dokumentiert. Diese Funktion unterstützt insbesondere bei schwierigen Anliefersituationen. Wo sonst ein Wort gegen das andere steht, bringt ein Foto Klarheit für alle Beteiligten. Zudem sind dank der Digitalisierung Reklamationsbearbeitungen schnellere und Reaktionszeiten kürzere. So wird beispielsweise im System hinterlegt, dass bei einer unreinen Quittung automatisch das Qualitätsmanagement informiert wird. Die Verantwortlichen haben so die Möglichkeit, den Kunden umgehend zu kontaktieren und einen zuvorkommenden Service zu leisten.

Elektronischer Abliefernachweis (ePOD) in Echtzeit

Doch auch wenn keine Reklamation vorliegt, benötigt der Verlader einen schriftlichen Nachweis, dass die Ware gut beim Empfänger angekommen ist. Bis jedoch eine unterschriebene Papier-Empfangsbestätigung wieder beim Verlader vorliegt, können viele Tage oder gar mehrere Wochen vergehen. Die Ursache dafür ist der manuelle, papiergebundene Prozess: Nach der Anlieferung steht der Fahrer bisher vor der Aufgabe, die unterschriebene Papier-Empfangsbestätigung an die Spedition zu übermitteln – per Fax oder persönlich, oftmals gesammelt. Dort wird das Dokument bearbeitet und manuell dem jeweiligen Auftrag zugeordnet. Diese Information wird im Anschluss bei Bedarf an den Verlader übermittelt. Mit einem digitalen Auftragsmanagement hingegen liegt der auf dem Smartphone oder Tablet unterschriebene Lieferschein in Echtzeit vor. Daraus wird automatisch ein Empfangsschein im PDF-Format generiert, der alle relevanten Daten enthält und direkt in das Inhouse-System des Verladers exportiert. Der Bezug zum Auftrag wird dabei automatisch hergestellt.

Logistik: Wie sich durch Digitalisierung der Kundenservice verbessert

Lesen Sie auch: Wie sich durch Digitalisierung der Kundenservice verbessert

Logistikprozesse optimieren: Automatisch schlägt manuell – auch auf dem Weg zum Kunden

Lesen Sie auch: Logistikprozesse optimieren - Automatisch schlägt manuell