Transporeon wird CO2-neutral

23/11/2021

Transporeon wird CO2-neutral

  • Klimaneutralität wird innerhalb der nächsten drei Monate auf globaler Ebene erreicht 
  • Transporeon ist eine Partnerschaft mit South Pole, dem führenden Anbieter von Klimalösungen eingegangen 

Am 23. November gibt Transporeon bekannt, innerhalb der nächsten drei Monate vollständig klimaneutral zu werden. Zusätzlich zur eigenen Umstellung auf klimaneutrale Prozesse ermöglicht Transporeon auch seinen Kunden, nachhaltiger zu wirtschaften. Zum Beispiel hilft Transporeon, ihren CO2-Verbrauch mit dem neuen „Transporeon Carbon Visibility“-Dashboard zu erfassen und zu visualisieren. Dies ist vor dem aktuellen politischen Hintergrund relevant: Ab 2026 plant die die Europäische Union im Rahmen ihrer 'Fit for 55' Klimagesetzgebung, den Handel mit CO2 Zertifikaten auf den Verkehrssektor auszudehnen. Unternehmen in diesem Bereich werden verpflichtet, ein objektives und effizientes Berichtssystem einzurichten. 

„Es ist nur logisch, dass wir als führende digitale Frachtplattform in Europa, wo unsere Kunden zusammen mehr als 100.000 Transporte pro Tag abwickeln und ein Frachtvolumen von rund 20 Mrd. Euro pro Jahr ausschreiben, alles daransetzen, selbst nachhaltig zu wirtschaften. Klimaneutral zu werden ist der erste Schritt, aber unsere Reise hat gerade erst begonnen“, sagt Transporeon-CEO Stephan Sieber

Bereits Anfang dieses Jahres hat Transporeon den unternehmenseigenen Technologie-Inkubator „Transporeon4Future“ ins Leben gerufen, um neue Wege zu finden, Emissionen zu reduzieren und Logistik nachhaltiger zu gestalten. Im Rahmen dieser Initiative bringt Transporeon Anfang 2022 das neue Carbon Visibility Dashboard auf den Markt, das es Verladern, Spediteuren und Frachtführern ermöglicht, ihre Emissionen über die gesamte Lieferkette und alle Transportmodalitäten hinweg genau zu messen und zu dokumentieren. Das neue Produkt kann Emissionen jedoch nicht nur messen, sondern bietet auch Möglichkeiten um zukünftige Emissionen besser einschätzen und reduzieren zu können. Weitere Transporen-Innovationen werden folgen. So arbeitet Transporeon beispielsweise an grünen Transport-, Ausschreibungs- und Vergabelösungen, die Transporeon-Kunden im Laufe des Jahres 2022 zur Verfügung gestellt werden sollen. 

Transporeon selbst konnte seinen Emissionsausstoß im Jahr 2020 gegenüber 2019 um 40% reduzieren. Diese Verbesserung wurde zum einen durch verringerte Emissionen während der COVID-Pandemie, zum anderen durch eigene Anstrengungen erreicht. Um Emissionen auf wissenschaftlicher Grundlage weiter zu reduzieren, hat sich Transporeon mit South Pole zusammengeschlossen. South Pole entwickelt Strategien zur Reduzierung von CO2-Emissionen und setzt Projekte in Zusammenarbeit mit Unternehmen um. Das Unternehmen unterstützt Transporeon bei der Entwicklung einer Emissions-Reduktionsstrategie, zu der CO2 Ausgleichsprojekte und die Festlegung zukünftiger Ziele gehören. Bereits im ersten Quartal des kommenden Jahres wird Transporeon dafür mit dem Label „Carbon Neutral Company“ ausgezeichnet.  

„Wir beglückwünschen Transporeon dazu, wichtige Schritte auf seinem Weg zum Klimaschutz unternommen zu haben, indem es seinen CO2-Fußabdruck bewertet und dann sinnvolle Maßnahmen zur Reduzierung seiner Emissionen ergriffen hat“, sagte Renat Heuberger, CEO von South Pole. „Wir sind stolz darauf, Transporeon auf diesem Weg zu unterstützen und sind gespannt darauf, wie seine Anstrengungen andere Unternehmen ermutigen, ähnliche Maßnahmen zu ergreifen.“

„Wir bei Transporeon haben das Ziel, das Transportwesen in Einklang mit der Welt zu bringen - mit einer nachhaltigen Welt! Zusammenarbeit ist der vielversprechendste Weg, um Emissionen zu verringern. Deshalb wird nicht nur Transporeon als Unternehmen klimaneutral werden. Wir leiten auch unser Netzwerk an, durch Warentransport verursachte Emissionen zu reduzieren. Gemeinsam können wir etwas bewirken", ergänzte Stephan Sieber.

Über South Pole

South Pole, vom Weltwirtschaftsforum als soziales Unternehmen anerkannt, steht seit 2006 an der Spitze der Dekarbonisierung. Mit seiner globalen Climate Solutions Plattform entwickelt und implementiert South Pole umfassende Strategien, die Klimaschutzmaßnahmen in langfristige Geschäftsmöglichkeiten für Unternehmen, Regierungen und Organisationen auf der ganzen Welt verwandeln.
South Pole ist auch ein führender Projektentwickler und hat fast 1.000 Projekte in über 50 Ländern mit Klimafinanzierung versorgt, um mehr als eine Gigatonne CO2-Emissionen zu reduzieren und weniger privilegierten Gemeinschaften, die durch den Klimawandel besonders gefährdet sind, soziale Vorteile zu bieten. Weitere Informationen finden Sie unter www.southpole.com.

Über Transporeon

Wir bei Transporeon haben die Mission, das Transportwesen in Einklang mit der Welt zu bringen. Mit unserer cloudbasierten Plattform unterstützen wir das größte globale Frachtnetzwerk aus 1.200 Verladern, 100 großen Einzelhändlern sowie 120.000 Logistikdienstleistern und Spediteuren. Unsere Kunden führen täglich etwa 100.000 Transporte über unsere Cloud durch und wickeln jährlich ein Frachtvolumen von etwa 20 Milliarden Euro ab – 60 % zu Land, 30 % zu Wasser und 10 % in der Luft. Unsere Plattform ermöglicht transparente Lieferketten und effiziente Prozesse für alle Beteiligten. Vernetzung und Zusammenarbeit werden vereinfacht, indem Transporeon die Interoperabilität erleichtert. Unsere Matchmaking-Algorithmen bringen Angebot und Nachfrage ins Gleichgewicht – in Echtzeit. Wir optimieren die Routen- und Ressourcenplanung, um Leerfahrten und Wartezeiten zu vermeiden. Unsere Tools und Dienstleistungen sind modular aufgebaut. Sie umfassen Marktbeobachtung und Benchmarking, Frachtbeschaffung und Ratenmanagement, Transportdurchführung, Dockplanung und Yard-Management, Tracking und Visibility sowie Frachtabrechnung, Zahlung und Audit. Wir sind vollständig DSGVO-konform. Das gilt auch für unser Data Lake, das mithilfe von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen Unternehmen bei der Entscheidungsfindung unterstützt. Transporeon hat seinen Hauptsitz in Ulm und unterhält sieben Regionalbüros an verschiedenen Standorten in Europa, Russland, Asien und den USA mit mehr als 1.000 Mitarbeitern.

 

Der Weg zu Net Zero

Um mehr zu erfahren und bewährte Praktiken für die Nachhaltigkeit im Straßenverkehr zu finden, lesen Sie den vollständigen Report - Der Weg zu Net Zero: Strategien, Konzepte, und Best Practices für eine nachhaltige Lieferkette. Er wurde von Professor Alan McKinnon von der Kühne Logistics University verfasst und bietet einen tiefen Einblick in die drängendsten Themen von heute, um das EU-Ziel der Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen, sowie einen Ausblick auf die neuesten Technologien der Zukunft.

BERICHT HERUNTERLADEN