Transport Market Monitor belegt starken Kapazitätsrückgang im Dezember

Facade of a glass building

Zum Jahresende 2019 ist die kurzfristig verfügbare Kapazität an freiem Frachtraum um ein Fünftel gesunken. Der deutliche Kapazitätsrückgang hat die Transportpreise im Dezember verglichen mit dem Vormonat um mehr als acht Prozent steigen lassen. Das geht aus den aktuellen Auswertungen des Transport Market Monitors (TMM) hervor. Der Online-Service wird von Tim Consult auf Basis realer Transportdaten aus dem Spotmarkt der Transporeon-Plattformen bereitgestellt. Die zentralen Entwicklungen im Dezember 2019 im Überblick:

  • Der Kapazitätsindex ist im Dezember gegenüber dem vorangegangenen Monat von 128,1 auf 102,4 Indexpunkte gesunken (-20 %). Damit war die kurzfristig verfügbare Kapazität für Straßentransporte 2019 im Dezember sechs Prozent höher als im Dezember 2018.
  • Der Transportpreisindex ist im Dezember 2019 auf einen Wert von 108,5 Punkten gestiegen, was einem Plus von 8,4 Prozent gegenüber dem Vormonat entspricht (Index 100,1). Die Transportpreise waren jedoch 1,8 Prozent niedriger als im Dezember 2018.
  • Der Dieselpreisindex ist gegenüber November leicht gestiegen (+0,7 %).

Die monatliche Entwicklung der verfügbaren Transportkapazität folgte damit 2019 bis zuletzt dem Trend des Vorjahres sowie einem saisonal bekannten Muster. Über das Jahr wurde jedoch stets deutlich mehr freier Frachtraum tagesaktuell angeboten als 2018. „Die Erhebungen unseres Transport Market Monitors waren damit Monat für Monat ein verlässlicher Frühindikator für die schwache wirtschaftliche Entwicklung in Europa“, sagt Oliver Kahrs, Geschäftsführer von Tim Consult, einem Tochterunternehmen von Transporeon. Der TMM basiert im Vergleich zu anderen Branchenindizes auf Marktdaten von bis zu 150.000 realen Spotmarkt-Transporten, die Monat für Monat über die in Europa führende Transporeon-Plattform abgewickelt werden.

Die höhere Kapazitätsauslastung im Dezember 2019 lässt sich laut Kahrs jedoch nicht als Beleg für eine Belebung der Konjunktur heranziehen. „Auf eine erste Erholung der industriellen Auftragslage weisen jedoch die geringeren kurzfristig verfügbaren Kapazitäten hin und das branchenübergreifend. Der Trend hat im Dezember erstmals auch Schlüsselindustrien spürbar erfasst“, erklärt Kahrs. So reduzierte sich das Angebot an tagesaktuell am Spotmarkt angebotenem Frachtraum gegen Ende des Jahres auch in der Chemiebranche (-19,7 %), der Stahl und Metall verarbeitenden Industrie (-16 %) und im Automobilsektor (-8,4 %). Die Transportpreise sind im Dezember ebenfalls in allen im TMM dokumentierten Branchen gestiegen. „Das deutet darauf hin, dass die Transportdienstleister nach dem Jahreswechsel weiterhin mit einer positiven Entwicklung der Auftragslage rechnen“, so Kahrs weiter.

Monatliche Entwicklung Preis- und Kapazitätsindex (Januar 2018 bis Dezember 2019)

Der TMM verschafft Verladern und Logistikdienstleistern Markttransparenz in einmaliger Breite und Tiefe und sichert präzise und valide Einblicke in die Entwicklungen am Transportmarkt (Quelle: Transporeon / Tim Consult).

Webinar zur aktuellen Entwicklung der Preise und Kapazitäten am Transportmarkt

Oliver Kahrs, Geschäftsführer von Tim Consult, informiert Marktteilnehmer monatlich in einem 15-minütigen englischsprachigen Webinar ausführlicher über die aktuelle Entwicklung der Transportmarktpreise und -kapazitäten. Interessierte Markteilnehmer können sich kostenlos zur Teilnahme registrieren. Das nächste Webinar findet am 21. Januar 2020 statt.